Auch Wein geht digital: Weinprobe vom Weingut Gehlen aus Trier

Wie man spätestens in meinen sozialen Netzwerken merkt, schätze ich das Weingut Gehlen aus dem Trierer Höhenstadtteil Tarforst sehr. Von der Terrasse hat man einen herrlichen Blick in die Ferne, das Essen ist ausgezeichnet und die Weine von toller Qualität. Es hat mich entsprechend sehr gefreut, dass die Familie Gehlen an einem der Online-Biertastings vom Craftprotz teilgenommen hat. Und so war es natürlich Ehrensache, dass ich gleichermaßen der ersten virtuellen “Weinprobe@Home” aus Tarforst beiwohnte. Was soll ich sagen? Es war ein großes Vergnügen!

Online Tasting Weingut Gehlen, Trier

Im Gegensatz zu unseren manchmal etwas chaotischen Do-it-yourself Livestreams, hat man sich beim Weingut Gehlen für ein Sicherheitsnetz entschieden und mit Profis zusammengearbeitet. Gestreamt wurde auf Youtube, Fragen wurden über den Chat gestellt und zwischendurch gab es professionell produzierte Einspielfilme, in denen unter anderem die Sektherstellung erklärt oder die hauseigenen Weinberge vorgestellt wurden. Winzer Wilhelm Gehlen führte gemeinsam mit einer charmanten Mitarbeiterin durch den kurzweiligen Abend, der einen Sekt und vier Weine umfasste. Wir selbst haben einige Veranstaltungen gebraucht, bis wir das geeignete Tempo für uns gefunden hatten und auch hier ging es gerade am Anfang doch sehr zügig von Wein zu Wein. Aber als dies im Chat angemerkt wurde und es einige Fragen zu beantworten gab, pendelte sich die Geschwindigkeit optimal ein.

Standesgemäß gestartet wurde mit dem 2018er Weißburgunder Sekt Brut, der in unserer Runde sehr gut ankam. Mir hat vor allem die zurückhaltende Säure gut gefallen, dazu kommt noch eine angenehme Frucht mit Ananas und Stachelbeere. Thematisch naheliegend ging es mit dem Grauburgunder trocken aus dem Jahr 2019 weiter. Er wirkte ebenfalls sehr zugänglich, leicht, mit schöner Frucht vorne, bevor er hinten heraus etwas abbaut. Aber sicher gut gekühlt ein angenehmer Wein für einen entspannten Sommerabend auf Balkon oder Terrasse.

Online Tasting Weingut Gehlen, Trier

Deutlich vielschichtiger präsentierte sich der Blanc de Noir trocken, ebenfalls aus dem Jahr 2019. Gewonnen aus dem weißen Saft roter Trauben, entdeckt man tatsächlich ganz feine Rotweinnoten im Hintergrund. Erst einmal dominiert eine vollfruchtige Nase und eine fein prickelnde Säure. Zitrus und Limette sorgen für eine umwerfende Frische, die dann von einer weichen Honigsüße ergänzt wird.

Nach den ersten drei Flaschen gab es eine kleine Pause, die mit Impressionen aus Weinbergen und Weingut überbrückt wurde. Zum zweiten Teil der Verkostung hatte sich der Gastgeber einen Kollegen an die Seite geholt. Mit Michael Hank vom gleichnamigen Weingut aus Longen an der Mosel ergab sich ein angeregtes Gespräch über die Rebenkönigin, denn zwei Rieslinge standen im Mittelpunkt des zweiten Teils. Der Riesling feinherb 2018 war dabei mein persönlicher Favorit, verkörpert er doch für mich all das, was mich an den Weinen der Region schon so lange fasziniert. Vom Charakter her prägnant süß, ergänzt sich dies jedoch mit einer knackigen, mineralischen Säure. Das Spiel zwischen den beiden Geschmackspolen ist hier wunderbar umgesetzt, Aromen von Apfel und Stachelbeeren sorgen für einen frisch-fruchtigen Eindruck. Noch weiter in Richtung Süße ging es zum Abschluss mit der Riesling Spätlese fruchtsüß aus dem Jahr 2019. Satte 60,4 Gramm Restzucker pro Liter sorgen für eine fast schon an Auslesen erinnernde süße Fruchtigkeit, hier fehlt mir etwas die korrespondierende Säure als Konterpart. Aber dennoch war dies ein würdiger Abschluss eines absolut gelungenen Weinabends.

Die nächste Veranstaltung findet am Freitag, 26. Juni statt. Alle Infos u.a. zur Anmeldung gibt es auf weingut-gehlen.de (hier geht es direkt zum Flyer) oder auf Facebook.

Kommentar hinterlassen zu "Auch Wein geht digital: Weinprobe vom Weingut Gehlen aus Trier"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*